Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFeste
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied werden!
Und gratis ein Buch mit Umweltkarikaturen von Freimut Woessner erhalten.
Bienen und Bauern retten!
Europäische Bürgerinitiative gestartet

Krank durch Pestizide - Neues Faltblatt informiert über Handlungsmöglichkeiten

Was tun, wenn man als Berufstätiger in der Landwirtschaft durch die Arbeit mit Pestiziden erkrankt? Kann man sich dies als Berufskrankheit anerkennen lassen? Was sind die Vorteile der Anerkennung als Berufskrankheit?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert PAN Germany in ihrem neuen Infoblatt.

https://pan-germany.org/pestizide/krank-durch-pestizide-was-tun/

Export hochgefährlicher Pestizide

Deutsche Pestizidhersteller wie die BASF und Bayer CropScience exportieren Pestizide ins Ausland, deren Verkauf in Deutschland streng verboten ist. Zudem lassen sie diese Pestizide von Tochterunternehmen im Ausland produzieren. Die GRÜNE LIGA fordert ein Exportverbot für diese hochgefährlichen Pestizide.

Das Pestizit Aktions-Netzwerk e.V. (PAN) informiert in diesem Artikel ausführlich über eine Fallstudie des Freiburger Öko-Instituts zum Pestizidexport der Konzerne Bayer und BASF.

https://pan-germany.org/pestizide/pestizidhersteller-und-menschenrechte/

 

Bayertochter Monsanto muss 290 Mllionen Dollar Schadenersatz bezahlen

Ein Hausmeister, der über Jahre Glyphosat genutzt hat, ist an Krebs erkrankt. Ein Schwurgericht in San Fransico (USA) verurteilte jetzt die Bayer-Tochter Monsanto Anfang August zu einer Schadensersatzzahlung von 290 Millionen Dollar. Die Begründung: Monsanto hat nicht auf seinen Produktverpackungen von Roundup® auf die Krebsgefahren hingewiesen.

Ein interessanter Dokumentarfilm rund um den Skandal und Prozess von Roundup® mit dem Titel "Roundup, der Prozess" ist auf arte.tv zu sehen. https://www.arte.tv/de/videos/069081-000-A/roundup-der-prozess/

Exkurs: Neonikotinoide

Neonikotinoide gehören zu einer neuen Stoffklasse von Nervengiften. Sie werden in der Landwirtschaft, aber auch im Garten gegen Insekten eingesetzt werden. Diese Pestizide sind außergewöhnlich giftig und nur langsam abbaubar. Kleinste Dosen genügen bereits, um Insekten zu töten. Ihr Einsatz erfolgt in Deutschland flächendeckend. Neonikotinoide werden nicht nur direkt auf das Feld gespritzt, sondern auch zum Beizen des Saatgutes verwendet.

Neonikotinoide töten die Nahrung vieler Singvogelarten. Da beschreibt der holländische Toxikologe Henk Tennekes schon seit 2011 in seinem Buch „The systemic insecticids. A disaster in the Making“.

Weiterlesen ...

Exkurs: Internationale Pestizidpolitik

Auf dieser Seite möchten wir den Blick für den Fokus des Einsatzes von Pestiziden auf die internationale Ebene lenken. Wir wollen über gute Beispiele des Verzichtes der Nutzung von Ackergiften in einigen Staaten  informieren ebenso wie auch über den gefährlichen, verboten und unerlaubten  Einsatz. Häufig werden  Agrochemikalien, die bei uns verboten sind,  in anderen Ländern eingesetzt, nicht selten werden sie von deutschen Firmen produziert.

Mals steiniger Weg zur Pestizidfreiheit

Die Südtiroler Gemeinde Mals hat vor fünf Jahren entschieden, dass sie in Zukunft ohne Pestizide wirtschaften möchte. Doch ihr werden seitens der Behörden viele Steine in den Weg gelegt.

http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/2019/pestizide/mals-freispruch-fuer-den-buergermeister.html

 

Französische Initiative sammelt über 1 Millionen Unterschriften gegen Pestizide

In Frankreich fordert die Bewegung „Nous voulons des Coquelicots (Wir wollen, dass es Mohnblumen gibt!)“ ein Verbot der synthetischen Pestizide. Sie haben schon 750.000 Unterschriften für ihr Manifest zum Verbot der Pestizide gesammelt. Hunderte lokale Gruppen demonstrieren monatlich vor ihren Rathäusern und konnten sogar lokale Pestizidverbote erreichen.

https://nousvoulonsdescoquelicots.org/traductions/appell-fur-ein-verbot-der-synthetischen-pestizide/

 

Frankreich verbietet Pestizde in öffentlichen Grün- und Sportanlagen

In Frankreich ist seit 2019 in öffentlichen Grün- und Sportanlagen der Gebrauch von Pestiziden verboten.   Auch Schadorganismen werden nun mit biologischen Methoden bekämpft. Ebenso ist der Verkauf von Pestiziden an private Nutzer verboten.

https://www.deutschlandfunk.de/oekologie-frankreich-will-pestizide-aus-oeffentlichen-parks.697.de.html?dram:article_id=389109

 

Hochgefährliche Pestizide international verbieten

Das Zentrum für Entwicklung und Umwelt der Universität Bern veröffentlichte einen Politikbrief, der Wege zur Einschränkung des Gebrauchs gefährlicher Pestizde beschreibt (HHP)

https://www.cde.unibe.ch/research/products/policy_briefs/making_food_systems_safer_time_to_curb_use_of_highly_hazardous_pesticides/index_eng.html

 

Pestizidindustrie verdient Milliarden mit hochgefährlichen Pestiziden
Internationale Pestizdfirmen, so auch Bayer, Syngenta und die BASF, verdienten 2018 über 4,3 Mrd.- US Dollar mit dem Verkauf von hochgefährlichen Pestizden (HHP). Zu dem Ergebnis kam nach Berichten des Guardian eine Studie von Greenpeace UK und der Schweizer NGO Public eyes.
https://www.theguardian.com/environment/2020/feb/20/firms-making-billions-from-highly-hazardous-pesticides-analysis-finds?CMP=share_btn_tw

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig