Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Wasser
Europas letzte wilde Flüsse retten!
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!
×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.leipzig.de/fileadmin/_processed_/c/1/csm_Radnacht_5_2014_OEkoloewe_-_Umweltbund_Leipzig_e.V_f390385c8c.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/www.leipzig.de/fileadmin/_processed_/1/c/csm_2018-03-Stadtradeln-Webbanner-1200-x-705-px_2e76c8ae65.jpg'

Zum Weltwirtschaftsgipfel: Start der gemeinsamen Kampagne „Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen!“

Gemeinsame Pressemitteilung von Netzwerk Gerechter Welthandel und CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung

Über 150 Nichtregierungsorganisationen fordern Rückzug aus Investitionsschutzabkommen sowie rechtliche Haftung bei Menschenrechtsverstößen durch Konzerne

Berlin, 22.1.2019 - Anlässlich des Auftakts des Weltwirtschaftsforums in Davos starten heute über 150 Nichtregierungsorganisationen aus 23 EU-Mitgliedsstaaten eine gemeinsame Kampagne gegen Konzernklagerechte (Investor State Dispute Settlement, ISDS) und für Unternehmensverantwortung.

Weiterlesen ...

25 Jahre Bahnreform: Bündnis Bahn für Alle bilanziert das Desaster Deutsche Bahn AG

Pressemitteilung Bündnis Bahn für Alle zum Erscheinen der Lunapark21-Extraausgabe am 21.12.2018

Alle reden über die Bahn, „Bahn für Alle“ bringt auf den Punkt, was bei der Bahn genau schiefläuft und legt dazu ein Extraheft Lunapark21 vor.

Berlin, 21.12.2018: „25 Jahre Deutsche Bahn. 9131 Tage Störungen im Betriebsablauf“ lautet der Titel des am 21. Dezember erscheinenden Extrahefts der Zeitschrift Lunapark21. Die Sondernummer wartet mit einer überwältigenden Fülle an Fakten auf. Das Bündnis Bahn für Alle hat auf 100 Seiten Zahlen, Analysen und Hintergrundinformationen zur aktuellen Bilanz der Deutschen Bahn AG nach 25 Jahren Bahnreform zusammengetragen. Kompetente Leute aus Politik, Wissenschaft, Gewerkschaften, Verbänden und Journalismus, haben an der opulenten Bahnanalyse mitgeschrieben und sich gleichzeitig Gedanken über Alternativen, über eine bessere Bahn zu fairen Preisen gemacht.

Weiterlesen ...

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner muss endlich Farbe bekennen

Bundesumweltministerium legt klare Vorschläge zum Glyphosatausstieg vor

Berlin, 07.11.2018. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) stellte gestern ihr Maßnahmenpaket zum Ausstieg aus der Nutzung des Totalherbizid Glyphosat vor. Eine Beendigung des Einsatzes von Glyphosat wurde im Koalitionsvertrag der großen Koalition vereinbart. Im Maßnahmenbündel des Bundesumweltministeriums (BMU) ist ein sofortiges Verbot vom Glyphosat in Privatgärten, Parks und Naturschutzgebieten vorgesehen. Zudem soll es nicht mehr zur Vorsaat-, Stoppelbehandlung und Erntebeschleunigung (Sikkation) einsetzt werden. Das BMU nennt das Auslaufen der EU-Genehmigung des Pestizids im Jahr 2023 als konkretes Enddatum für den Einsatz von Glyphosat in Deutschland. Bis dahin soll eine strengere Zulassungspraxis gelten. Diese sieht u.a. einen Abstand des Pestizideinsatzes von 20 Metern zu Gewässern sowie das Vorhalten von zehn Prozent der Ackerfläche als pestizidfreie Fläche ab 2020 vor.

Weiterlesen ...

Umweltministerkonferenz

Insekten- und Gewässerschutz prioritär, ambitioniert und gemeinsam angehen

6. November 2018. Anlässlich der morgen beginnenden 91. Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern appellieren die Naturschutzverbände BUND, DUH, NABU, GRÜNE LIGA, WWF und ihr Dachverband Deutscher Naturschutzring in einem gemeinsamen Schreiben an die Umweltminister und -senatoren, die enormen Herausforderungen zum Insekten- und Gewässerschutz gemeinsam anzugehen und auf eine stärkere Kohärenz und Integration der Ziele des Insekten- und Gewässerschutzes in über die Umweltpolitik hinausreichende Politikbereiche und Gesetzgebungsvorhaben hinzuwirken.

Weiterlesen ...

31. Oktober: Tagebaukritiker führen im bedrohten Proschim Debatte zur Zukunft der Kohleregion

Pressemitteilung

Am 31. Oktober treffen sich im vom Braunkohletagebau bedrohten Dorf Proschim Kritiker der Abbaggerung zu einer symbolischen Aktion für den Erhalt des Dorfes und diskutieren anschließend mit kompetenten Gästen über den Strukturwandel im Kohlerevier.

„Seit 2011 ist der Reformationstag ein fester Treffpunkt für Lausitzer Tagebaukritiker und ihre Gäste. Während der frühere Treffpunkt Atterwasch gerettet werden konnte, will der LEAG-Konzern das Dorf Proschim noch immer zerstören. Um an Zukunftsperspektiven für die Lausitz mitbauen zu können, brauchen die Menschen endlich die Sicherheit, dass der Tagebau Welzow-Süd II nicht kommt.“ erklärt Hannelore Wodtke, Stadtverordnete von Welzow (Grüne Zukunft Welzow) und zugleich Vertreterin der Lausitzer Tagebaubetroffenen in der Kohlekommission der Bundesregierung.

„Wir wollen die Gelegenheit nutzen, gemeinsam mit lokalen Akteur*innen und Betroffenen Herausforderungen des Strukturwandels klar zu benennen, aber auch Lösungsansätze zu entwickeln und Ideen für eine Weiterentwicklung der Lausitz zu sammeln.“ sagt René Schuster vom Umweltverband GRÜNE LIGA.

Weiterlesen ...

Termine

Ökomarkt am Kollwitzplatz
08 Dezember 2022
12:00 - 19:00
Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg, Berlin
Online-Seminar der AG Wasser im Forum Umwelt und Entwicklung - "Biodiversitätsziele in Gefahr?"
08 Dezember 2022
14:00 - 17:00
Online
Ökologische und faire Adventssonntage in Berlin!
11 Dezember 2022
12:00 - 19:00
Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg, Berlin
Ökomarkt am Kollwitzplatz
15 Dezember 2022
12:00 - 19:00
Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg, Berlin

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite