Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Wasser
Europas letzte wilde Flüsse retten!
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!

Unsere archivierten Beiträge

Biomasseanbau mit japanischem Staudenknöterich in Brandenburg kritisch überdenken

Der Umweltverband GRÜNE LIGA ist sehr besorgt über den geplanten Anbau von japanischem Staudenknöterich in Brandenburg. Der Investor eines Pelletierwerkes in Herzberg plant einen Anbau der Zuchtform "Igniscum" auf 4000 Hektar Fläche im Umkreis der Stadt. Derzeit ist unklar, ob dieses risikobehaftete Vorhaben sogar vom Land Brandenburg gefördert werden könnte.

Pressemitteilung: GRÜNE LIGA, 04. November 2009, Berlin

Biomasseanbau mit japanischem Staudenknöterich in Brandenburg kritisch überdenken

GRÜNE LIGA warnt vor großflächigem Monokulturanbau invasiver Arten

Berlin, 4. November 2009: Der Umweltverband GRÜNE LIGA ist sehr besorgt über den geplanten Anbau von japanischem Staudenknöterich in Brandenburg. Der Investor eines Pelletierwerkes in Herzberg plant einen Anbau der Zuchtform "Igniscum" auf 4000 Hektar Fläche im Umkreis der Stadt. Derzeit ist unklar, ob dieses risikobehaftete Vorhaben sogar vom Land Brandenburg gefördert werden könnte.

"Der japanische Staudenknöterich, der sich verwildert in Deutschland ausbreitet, konnte bisher nicht unter Kontrol-le gebracht werden. Ob dies bei einer Zuchtform gelingen kann, ist noch nicht genügend erforscht. Kleinere Versuchsanbauflächen im Saarland wurden erst in diesem Jahr bestellt. Hier sind unbedingt weitere Ergebnisse abzu-warten, bevor großflächige Monokulturen angelegt werden", sagt Katrin Kusche, Bundesgeschäftsführerin der GRÜNEN LIGA e.V.

Der Knöterichanbau soll nach Plänen des Investors über 20 Jahre auf derselben Fläche stattfinden. Hohe Biomas-seerträge würden dabei mit der Verdrängung jeglicher Artenvielfalt erkauft. Der Umfang des geplanten Anbaus droht zudem, mehreren Milchviehbetrieben der Umgebung die Flächen zu entziehen. Damit könnten in Summe Arbeitsplätze verloren gehen, da die Milchwirtschaft deutlich mehr Menschen pro bewirtschafteter Fläche Arbeit gibt. Eine Förderung durch das Wirtschaftsministerium des Landes wäre daher gänzlich unverständlich.

(1527 Zeichen, Abruck kostenfrei, Belegexemplar erbeten)

Im Internet:
www.grueneliga.de

Kontakt und Rückfragen:
Katrin Kusche: Tel. 030/ 20 44 745

Termine

RepairCafé (Dresden und) Freital
18 August 2022
17:00 - 20:00
Online
RepairCafé (Dresden und) Freital
25 August 2022
17:00 - 20:00
Online
Dialogveranstaltung am Packereigraben
27 August 2022
11:00 - 14:00
S-Waidmannslust
RepairCafé (Dresden und) Freital
01 September 2022
17:00 - 20:00
Online

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite Archiv Aktuell Pressemitteilung Verbot von MON 810 stärkt Wirtschaftsstandort Deutschland