Bahn für alle
Unser Bündnis für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFest-Tour 2019
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!
Die Ozeane - Rohstoffquelle der Zukunft? - Podiumsdiskussion
Dienstag, 25. September 2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Aufrufe : 281

Tiefseebergbau zwischen Wirtschaftswachstum, Meeresschutz und Entwicklungspolitik

 Brot für die Welt, Fair Oceans und das Forum Umwelt und Entwicklung laden ein zur Podiumsdiskussion am

 Laut Prognosen wird der Bedarf an mineralischen Rohstoffen mit der Einführung von Industrie 4.0 zunehmen. Ebenso soll sich die Konkurrenz um die Rohstoff-vorkommen weiter verschärfen. Eine Rohstoffpolitik, die auf Sparsamkeit und Wieder-verwendung setzt, ist nicht in Sicht. Dafür sehen viele Akteure in den Rohstoffen der Tiefsee eine Lösung. Der Tiefseebergbau soll zu einer neuen Schlüsselindustrie zur Sicherung der zukünftigen Rohstoffversorgung werden. Auch die Bundesregierung hat zu diesem Zweck in den letzten Jahren zwei Lizenzgebiete im indischen und pazifischen Ozean erworben.

Die Technologie des Tiefseebergbaus ist aber bisher unerprobt und das Verständnis von der Ökologie der Tiefsee ist nach wie vor begrenzt. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung wird der Aufbau einer umweltfreundlichen Tiefseebergbauindustrie als Ziel definiert. Ob eine vorsorgende Umweltpolitik im Kontext des Tiefseeberg-baus grundsätzlich möglich ist, bleibt allerdings eine der umstrittenen Fragen.

Ohne internationale Regelungen abzuwarten will sich das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals eine führende Stellung bei der Einführung des neuen Industrie-sektors sichern. Bereits 2019 plant das Unternehmen in den Gewässern der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea das weltweit erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt mit dem Namen Solwara 1 zu starten. Vor Ort hat das zu breiten Protesten in den betroffenen Küstengemeinden geführt, an denen auch die Kirchen beteiligt sind. Negative Auswirkungen auf die Küstenökosysteme und die für die Ernährungssicherheit unverzichtbaren Fischbestände werden befürchtet.

 Brot für die Welt, Fair Oceans und das Forum Umwelt und Entwicklung laden zu einer öffentlichen Diskussion über den Tiefseebergbau und zur Vorstellung der Studie „Eine Grenzüberschreitung ‒ Die entwicklungs- und meerespolitischen Gefahren des Tiefseebergbaus in Papua-Neuguinea“ ein.

 Ort: Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin

Anmeldungen unter: https://info.brot-fuer-die-welt.de/termin/ozeane-rohstoffquelle-zukunft

Ort Berlin
Aktuelle Seite: Startseite