Wohnen
Neue Datenbank zu Wohnberatungs-, Vermittlungs- und Förderangeboten online
UNverkäuflich!
Dieser Wald ist der Kohlegrube im Weg
Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Wasser
Europas letzte wilde Flüsse retten!
#MenschenrechtvorBergrecht
Online-Petition für ein besseres Bergrecht
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!

Mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen fordern die EU-Verhandlungsführer auf, Europas Flüsse in der überarbeiteten Richtlinie für erneuerbare Energien vor dem Ausbau der Wasserkraft zu schützen: Offener Brief

Hydropower_Plants_pic.jpg

Offener Brief: Es ist unverantwortlich, auf neue Wasserkraft zu setzen, um den Einsatz erneuerbarer Energien in Europa zu beschleunigen.

 

Das EEB (Europäisches Umweltbüro), Bird Life International, die EEA (European Anglers Alliance), Wetlands International und WWF haben am Montag, den 6. Februar 2023, einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie mehr Vorschriften für die Entwicklung der Wasserkraft fordern. Der offene Brief wurde von mehr als 100 NGOs aus ganz Europa unterzeichnet.

Wir fordern unter anderem:

  • Mindestens die Beibehaltung des vom Europäischen Parlament vorgeschlagenen neuen Artikels 29b über Nachhaltigkeitskriterien für Wasserkraft (RED III), da dieser anerkennt, dass Wasserkraft direkte Auswirkungen auf Süßwasserökosysteme hat, die gemildert werden müssen.
  • Die Mitgliedstaaten aufzufordern, neue Wasserkraftwerke aus den Zielgebieten auszuschließen (RED IV), da die allgemeine Ausrichtung des Rates vom 21. Dezember zu REPowerEU, die den Mitgliedstaaten nur die Möglichkeit gibt, neue Wasserkraftwerke aus den Zielgebieten auszuschließen, nicht weit genug geht.

    Lesen Sie den gesamten offenen Brief der europäischen NGOs hier (auf Englisch): Offener Brief: Auf neue Wasserkraft zu setzen, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Europa zu beschleunigen, ist unverantwortlich.

Nachfolgend die EPA-Pressemitteilung des WWF:


"Im Vorfeld des nächsten politischen Trilogs zur Überarbeitung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie haben mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen (NGOs) einen offenen Brief an die Mitgesetzgeber des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission und der Ratspräsidentschaft geschickt, in dem sie diese auffordern, die Wasserkraft aus den Fördergebieten auszuschließen und Nachhaltigkeitskriterien aufzunehmen, die anerkennen, dass die Wasserkraft direkte Auswirkungen auf die Süßwasser-Ökosysteme hat, die gemildert werden müssen.

Da das Potenzial der Wasserkraft in Europa bereits so weit ausgeschöpft ist, würden neue Wasserkraftwerke nur einen kleinen Beitrag zur Energiewende leisten und gleichzeitig immense Schäden an unseren Gewässern verursachen. Laut dem Living Planet Report 2022 des WWF sind die Bestände von Süßwasserarten weltweit am stärksten zurückgegangen (83 %), und innerhalb dieser Artengruppe sind die überwachten Wanderfischbestände in Europa im Durchschnitt um 93 % zurückgegangen, so dass unser Kontinent am stärksten betroffen ist."

Sie finden ihn unter folgendem Link: https://www.wwf.eu/?8826916/open-letter-hydropower-RED-trilogues 

Termine

Ein Einblick in die Gewässerkartierung am Beispiel der Erpe
24 April 2024
13:30 - 16:00
Von Tesla lernen? Planung zwischen Beschleunigung und Beteiligung – Konferenz
24 April 2024
14:00 - 17:00
RepairCafe Tharandt
24 April 2024
17:00 - 19:00
Ökomarkt am Kollwitzplatz
25 April 2024
12:00 - 19:00
Kollwitzplatz, Prenzlauer Berg, Berlin

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig