Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFeste
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!
Bienen und Bauern retten!
Europäische Bürgerinitiative gestartet

Ostdeutsche Tagebaue nicht energiepolitisch notwendig

GRÜNE LIGA: Forderung der LEAG entbehrt jeder Logik

200430 tagebau nochtenCottbus, 26.05.2020. Die GRÜNE LIGA widerspricht vehement der Forderung des Kohlekonzerns LEAG, die energiepolitischen Notwendigkeit ihrer ostdeutscher Tagebaue im Kohleausstiegsgesetz explizit festzuhalten.

René Schuster von der Bundeskontaktstelle Braunkohle der GRÜNEN LIGA sagt dazu:

„Die LEAG versucht dem Gesetzgeber, die Katze im Sack zu verkaufen. Das Unternehmen hat angekündigt, seine Abbauplanung um etwa 340 Millionen Tonnen reduzieren zu müssen, verrät aber noch nicht, wo diese Kohle im Boden bleiben würde. Die LEAG verlangt jetzt offenbar vom Parlament, ein Konzept für notwendig zu erklären, das sich das Unternehmen erst im Anschluss aussuchen will. Ein solcher Blanko-Scheck wäre mit rechtsstaatlichen Grundsätzen unvereinbar.“

Schuster weiter: „Der einzige korrekte Weg ist, nach Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes die energiepolitisch notwendige Kohlemenge und die entsprechenden Abbauplanung in transparenten rechtsstaatlichen Verfahren zu ermitteln. Dazu gehören Variantenbetrachtungen, Beteiligung der Öffentlichkeit und Prüfung der Auswirkungen auf Umwelt und Wasserhaushalt. Für den Tagebau Nochten (Freistaat Sachsen) ist die Überarbeitung des Braunkohlenplanes bereits eingeleitet, für den Tagebau Welzow-Süd (Brandenburg) soll die nach Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes beginnen. Die aktuelle LEAG-Forderung zielt offensichtlich darauf ab, diese Verfahren inhaltlich auszuhöhlen und die Rechte betroffener Anwohner und Grundeigentümer auszuhebeln.“

……………….

Auszug „Die WELT“ vom 25. Mai 2020: „Wirtschaft fühlt sich beim Kohlekompromiss hintergangen“

„Der ostdeutsche Braunkohlekonzern Leag fordert ebenfalls Änderungen im Entwurf zum „Kohleverstromungsbeendigungsgesetz“ (KVBG). Andernfalls wäre „die konstruktive Umsetzung des Kohleausstiegs in der Lausitz infrage gestellt“, heißt es in einem Schreiben des Leag-Vorstandsvorsitzenden Helmar Rendez an den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Marco Wanderwitz. So fordert die Leag, die energiewirtschaftliche Notwendigkeit der ostdeutschen Tagebaue im Gesetzestext explizit festzustellen.“
https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article208253069/Wirtschaft-fuehlt-sich-beim-Kohlekompromiss-hintergangen.html

Auszug aus Pressemitteilung der LEAG vom 29. Januar 2020:
“Fest steht, dass das Lausitzer Energieunternehmen wegen der verkürzten Kraftwerkslaufzeiten seine Kohlenförderung um zusätzlich etwa 340 Millionen Tonnen reduzieren muss (...)”
https://www.leag.de/de/news/details/leag-traegt-den-kohleausstiegsplan-der-regierung-mit/

Termine

Heulager im Osterzgebirge
10 Juli 2020
Bielatal bei Altenberg
1. HeuHoj-Camp-Speciál Wochenende
23 Juli 2020
Zadní Telnice, Tschechien
Schellerhauer Naturschutzpraktikum
14 August 2020
Mayenhof in Schelerhau
Naturschutzeinsatz im Böhmischen Mittelgebirge
11 September 2020

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite Themen & Projekte Braunkohle LEAG soll 1,75 Milliarden ohne Gegenleistung bekommen