Tagung Umweltverträglichkeit von Naturgipsabbau
Am 08.10.2021 laden wir zu einem transparenten Diskussionsprozess über die Umweltverträglichkeit der Gipsgewinnung in Deutschland ein
Bienen und Bauern retten!
Europäische Bürgerinitiative noch bis zum 30.09.2021 unterstützen
Gesteinsabbau
Wir vernetzen Initiativen gegen den Raubbau an oberflächennahen Rohstoffen
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!

Tagung: „Kernkraftwerke in der DDR – Geschichte und Widerstand“

Stendal 1990 028klein

Am Samstag, den 16. November 2019, veranstaltet die GRÜNE LIGA eine Tagung zu den Protesten gegen die Kernkraftwerke in der DDR.

Die nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl losgetretene Anti-Atom Debatte, wie es sie im Westen gab, wurde von dem Regime der DDR konsequent unterdrückt und außerhalb ihrer Grenzen gehalten. Dennoch formte sich ein Widerstand, der sich kritisch mit der Nutzung von Atomenergie befasste. Die Fragen zur Strahlenbelastung und Sicherheit der Reaktoranlagen konnten trotz dezidierter Repression seitens der Regierung nicht vollständig zum Verstummen gebracht werden, ebenso wie das in Umlauf bringen von Infomaterial.

"Als GRÜNE LIGA, einem Kind der Wende, deren Mitglieder sich bereits zu Zeiten der DDR für den Umweltschutz engagierten, nutzen wir den Herbst 2019 für die Aufarbeitung eines ganz konkreten Teils der DDR-Geschichte.“, so Reinhard Dalchow, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der GRÜNEN LIGA „zahlreiche kleine Gruppen und auch Protestaktionen sollten nicht vergessen werden.“

Hier gehts zum Programm

Weiterlesen ...

Tagung: Kernkraftwerke in der DDR – Geschichte und Widerstand. 16. November 2019 in Berlin

Flug 0504 KKR ausgeschnitten 26 2Auch in der DDR gab es Widerstand gegen die Nutzung der Atomenergie - die große Anti-Atombewegung, wie in Westdeutschland, gab es in der DDR so aber nicht. Mit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl begannen viele Diskussionen, die in den öffentlichen Medien der DDR aber so nicht vorkamen. Menschen stellten Fragen zur Strahlenbelastung und Sicherheit der Kernkraftwerke in der DDR. Die SED und das Ministerium für Staatssicherheit (MFS) versuchten mit allen Mitteln, jeglichen Widerstand zu verhindern. Umweltgruppen in der DDR, meist bei der Kirche angesiedelt, verbreiteten kritisches Info–Material.

 

Mit Aktivisten, Künstlerinnen, Wissenschaftlern wollen wir uns dem Thema der Atomenergie in der DDR annehmen und dies von verschiedenen Seiten beleuchten. Die Tagung soll dazu dienen, einen ersten Überblick über das Geschehen in der DDR zu gewinnen. So dauern der Rückbau der KKW Rheinsberg und Greifswald bis heute an, der Uranbergbau der Wismut AG und die Energieprobleme der DDR sollten 30 Jahre nach der Wende unbedingt angesprochen werden.

Der Umweltverband GRÜNE LIGA, der meist in Ostdeutschland vertreten ist, will sich dieser Aufgabe stellen und hofft auf Mitwirkung und Unterstützung.

Hier gehts zum Programm

Weiterlesen ...

Die Kooperationspartner der Tagung: Kernkraftwerke in der DDR – Geschichte und Widerstand

Logoteppich 03Logoteppich 04Logoteppich 05Logoteppich 08Logoteppich 10Logoteppich 12

Termine

Online-Seminarreihe: Seenschutz durch Nährstoffrückhalt in der Fläche
19 Oktober 2021
14:30 - 17:15
Zoom
Der Endspurt für Europas Flüsse: Online-Veranstaltung
26 Oktober 2021
09:00 - 10:00
Online (Zoom)
Der kurze Herbst der Utopie 1989
11 November 2021
10:00 - 17:00
Haus der Demokratie, Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Hier Rundbrief abonnieren

alligatorgruenundbissig

Aktuelle Seite: Startseite Themen & Projekte Atomtagung Tagung: Kernkraftwerke in der DDR – Geschichte und Widerstand. 16. November 2019 in Berlin