Bahn für alle
Unser Bündnis für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand
Braunkohle
Wir kämpfen für den rechtzeitigen Ausstieg und ein Verbot neuer Tagebaue
FlussFilmFest-Tour 2019
Acht Filmfeste für den Gewässerschutz (Shakawe, Botswana von W. Uys)
Jetzt Fördermitglied der GRÜNEN LIGA werden!

Bundeskontaktstelle Wasser

Wir sind seit vielen Jahren gemeinsam mit anderen Verbänden und Initiativen für den Gewässerschutz aktiv.

kontaktstelle wasser in aktion 2011 zoom

Unser Ansprechpartner

Michael Bender
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
Tel.: 030/40393530 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aktuelle Projektarbeit

Wasserrahmenrichtlinie

Im Rahmen des seit April 2017 laufenden von BMUB und UBA geförderten Projektes "WRRL-Review" begleitet die Bundeskontaktstelle Wasser bis 2019 kontinuierlich den Evaluierungsprozesses zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Die GRÜNE LIGA führt seit Jahren bundesweit Informationsveranstaltungen zur Wasserrahmenrichtlinie durch. Bisher fanden schon mehr als 50 Seminare statt. Hier finden Sie das umfangreiche Informationsportal zum Thema Wasserrahmrichtlinie der GRÜNEN LIGA.

Flussfilmfeste

Die 2016-18 von uns bundesweit veranstalteten Flußfilmfeste fanden großen Anklang. 2019 soll es natürlich weitergehen!

CLEARANCE

Die GRÜNE LIGA ist als Kooperationspartner am Forschungsprojekt CLEARANCE (CircuLar Economy Approach to River pollution by Agricultural Nutrients with use of Carbon-storing Ecosystems) beteiligt, das von der Universität Greifswald federführend geleitet wird.

Wasser ist Menschenrecht

Die Bundeskontaktstelle hat die Europäische Bürgerinitiative "Wasser ist Menschenrecht", die gegen die Wasserprivatisierungspläne der EU und für ein Recht auf sanitäre Grundversorgung kämpft, erfolgreich unterstützt. Mehr Informationen zu der Bürgerinitiative gibt es hier.

 

Gremienvertretung

Forum Umwelt und Entwicklung, AK Wasser

In der AG Wasser des Forums Umwelt und Entwicklung arbeiten neben Umwelt- und Entwicklungsgruppen auch Stiftungen und Vertreter der Gewerkschaft ver.di mit (Netzwerk UNSER Wasser). Gemeinsames Anliegen ist es, Nachhaltigkeitskriterien auch künftig in der europäischen Wasserwirtschaft verankern zu können und zu verhindern, dass diese im Strudel von Privatisierung und Marktmacht-Konzentration untergehen


Stellungnahmen/Positionspapiere

Joint Position of the SDG 6 Synthesis Report on Water and Sanitation

Kommentierung der Empfehlungen des UN Water Reports zur Erreichung des UN-Nachhaltigkeitsziels zu Wasser und Sanitärversorgung (SDG 6). Gemeinsame Stellungnahme von Forum Umwelt und Entwicklung, Brot für die Welt, GRÜNE LIGA und der Weltfriedensdienst. (Juni 2018)

Verminderung der Nährstoffbelastung - zentrales Thema für Flussgebietsmanagement, Trinkwasserversorgung und Meeresschutz

Die Eutrophierung der Flüsse und Seen, Küstengewässer und Meere ist seit Jahrzehnten eines der gravierendsten Umweltprobleme in Deutschland. Die landwirtschaftliche Praxis, vor allem die Düngung, ist hauptverantwortlich für den Großteil der in die Gewässer und die Luft eingetragenen Stickstoffverbindungen. Die GRÜNE LIGA sieht angesichts der dramatischen Ausgangssituation bei der landwirtschaftlichen Grundwasserverschmutzung und der regionalen Verschlechterung des Gewässerzustands dringenden Handlungsbedarf bei der stringenten Definition, der schärferen Sanktionierung und beim konsequenten Vollzug der guten fachlichen Praxis in der Düngeverordnung. Positionspapier (pdf, 2016)

Wanderfische willkommen! Ökologische Durchgängigkeit und Erhalt frei fließender Flüsse im Flussgebietsmanagement

Trotz großer Errungenschaften bei der Verbesserung der Wasserqualität gegen Ende des letzten Jahrhunderts bleibt die Bedrohung des Flussgebietslebensraums weiterhin bestehen. Eine noch zu bewältigende Kernaufgabe des Flussgebietsmanagements ist es, die ökologische Durchgängigkeit der Flusssysteme wiederherzustellen. In vielen Ländern ist die Wasserkraftnutzung weiterhin einer der großen ungelösten Konflikte im Natur- und Umweltschutz. Ihre Förderung untergräbt Zielstellungen der Wasserrahmenrichtlinie und des Artenschutzes - zu beobachten selbst in Gewässern, die Teil von Durchgängigkeitskonzepten oder Wiederansiedlungsprogrammen für Wanderfische sind. Positionspapier (pdf, 2015)  Das gedruckte Positionspapier können Sie auch im Shop der GRÜNEN LIGA bestellen.

Flussauen zurückgewinnen - natürlichen Wasserrückhalt verbessern

Die GRÜNE LIGA, das Wassernetz Nordrhein-Westfalen, das Wassernetz Sachsen-Anhalt, die Stiftung Living Rivers, der NABU, die Deutsche Umwelthilfe, der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz – AK Wasser, das Netzwerk Lebendige Seen Deutschland, der Global Nature Fund, die Bodenseestiftung und der Landestauchsportverband Brandenburg legen zum Tag des Wassers 2014 ihre Prioritäten für den Hochwasserschutz in dem Papier "Flussauen zurückgewinnen – natürlichen Wasserrückhalt verbessern! Position zur Erarbeitung eines nationalen Hochwasserschutzprogramms" vor.

EU Common Agricultural Policy 2014-2020: CAP-Reform must deliver to safeguard Europe's waters

Die von der Bundeskontaktstelle Wasser der GRÜNEN LIGA entworfene EEB-Position "EU Common Agricultural Policy 2014-2020: CAP-Reform must deliver to safeguard Europe's waters" geht insbesondere auf die Notwendigkeit ein, grundlegende, verpflichtende Maßnahmen der Wasserrahmenrichtlinie in der Cross Compliance zu verankern, das heißt als obligatorische Voraussetzung zu den Zahlungen der 1. Säule (Direktzahlungen) der Europäischen Agrarpolitik vorzusehen. EEB, 2012.

The EEB's Main Priorities on the Blueprint to Safeguard Europe's Water Resources

Die GRÜNE LIGA begrüßt die Ergebnisse und Vorschläge des Wasser Blueprint der Europäischen Kommission und setzt sich gemeinsam mit dem Europäischen Umweltbüro und anderen deutschen und europäischen Verbänden für eine verbesserte Politikkohärenz auf europäischer Ebene ein. Positionspapier (2012)

Water for Life

Anläßlich der Bonn2011 Konferenz "The Water, Energy and Food SecurityNexus - Solutions for the Green Economy" veröffentlichte die GRÜNE LIGA die 12-seitige Broschüre "Water for Life", die sich zentralen internationalen Herausforderungen, wie dem Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung, der europäischen Flussgebietsbewirtschaftung und internationalen Staudammplänen widmet. Das Positionspapier entstand in Kooperation mit dem Forum Umwelt und Entwicklung, dem Global Nature Fund, infoe, der Bodenseestiftung, dem Netzwerk unser Wasser und International Rivers. Für die Realisierung der deutschen Ausgabe (Februar 2011) konnten darüber hinaus die Deutsche Umwelthilfe und das Netzwerk Lebendige Seen Deutschland als Kooperationspartner gewonnen werden.

Die ökonomischen Instrumente der Wasserrahmenrichtlinie als Chance für den Gewässerschutz (2011)

Die Möglichkeiten, die in der Anwendung der ökonomischen Instrumente der Wasserrahmenrichtlinie liegen, werden aus Sicht der GRÜNEN LIGA noch zu wenig genutzt. Neben einigen Erfolgen und vielversprechenden Ansätzen gibt es eine Reihe von Defiziten und dringenden Handlungsbedarf. All dies ist in dem Positionspapier "Die ökonomischen Instrumente der Wasserrahmenrichtlinie als Chance für den Gewässerschutz" skizziert. Die vorliegende Broschüre soll gleichzeitig auch einen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Sinnhaftigkeit ungebremsten Wasserstraßenausbaus (S. 21), zur Debatte um die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (S. 22) und zum umfassenden Ressourcenschutz leisten.

Ökologisch verträgliche, sanitäre Grundversorgung (2008)
Positionspapier "Ökologisch vergrägliche, sanitäre Grundversorgung""Ökologisch vergrägliche, sanitäre Grundversorgung" (450,1 kB) der AG Wasser des Forums Umwelt und Entwicklung

EU-Ratspräsidentschaft 2007,
Forderungen der GRÜNEN LIGA zur Gewässerschutzpolitik (28,7 kB)

Umweltministerkonferenz 27.10.2006,
Klaus Schlüter, ehemalige Vorstandvorsitzender der GRÜNEN LIGA,trägt das Positionspapier der GRÜNEN LIGA zur Wasserrahmenrichtlinie vor.